Der unbewusste Lebensplan

ist eine auf vielen Bezügen der Psychologie basierende, zentrale und besondere Idee der
Transaktionsanalyse. Transaktionsanalyse ist eine Theorie und Methode der Humanistischen Psychologie, die von dem
amerikanischen Psychiater Eric Berne zwischen 1950 und 1970 entwickelt und von weltweit tätigen professionellen Ärzt*innen,
Psycholog*innen, Pädagog*innen, Berater*innen theoretisch und praktisch weiterentwickelt wurde. Transaktionsanalytiker*innen
unterstützen Menschen dabei, „ein geglücktes, möglichst selbstgestaltetes und erfolgreiches Leben zu führen.“ So beschreibt es die Therapeutin und Beraterin Almut Schmale – Riedel in ihrem Buch „Der unbewusste Lebensplan“. „Das Lebensskript ist ein
Erklärungsmodell, das beschreibt, wie Menschen sich bereits als Kind einen Entwurf von ihrem Leben machen, wie sie selbst und die
anderen Menschen sind und ihr Leben künftig verlaufen wird.“
Transaktionsanalytiker*innen gehen davon aus, dass Bewusstheit über die als kleiner Mensch selbstkreierten Denkmodelle dazu
verhilft, sein Leben verstärkt selbstbestimmt(er)zu gestalten, darüber hinaus helfen Ideen zu alternativen Optionen der
Lebensgestaltung und ein Erproben von Alternativen des Denkens, Fühlens und Verhaltens in einer vertrauensvollen beraterischen
oder therapeutischen Beziehung. zurück zum Seminarangebot

nach oben